Sommerpause – Kopf leer, Kopf wieder voll

Beim Autofahren, vor dem Einschlafen oder unter der Dusche schießt plötzlich ein Gedanke in den Kopf. Eine neue Spielidee oder neue Trainingsformen erscheinen vor dem geistigen Auge. Während einer laufenden Saison sind diese Momente rar. Viel zu sehr ist der Trainer damit beschäftigt, das vergangene Spiel nachzubereiten und das kommende zu planen. In der Sommerpause aber ist das anders. Wenn der Ball ruht und die Spieler die Füße hochlegen, ist wieder Platz im Kopf. Das sorgt nicht nur für neue, spannende Inhalte, sondern vor allem auch für eine nachhaltig ansteigende Motivation und Vorfreude auf die neue Saison, selbst wenn die alte nur ein paar Tage in der Vergangenheit zurückliegt.

Dieser Moment ist jetzt für mich gekommen. Durch den arg fragwürdigen Spielplan meiner A-Jugend ging meine Spielzeit 2018/19 drei Wochen länger als sonst. 72 Spiele und 152 Trainingseinheiten liegen hinter mir. Intensive Emotionen, viele Gespräche und ab und an gereizte Stimmbänder haben Körper und Geist ausgesaugt und das Verlangen nach Nichtstun in die Höhe getrieben. Das 14. Trainerjahr war mit Abstand das intensivste, aber dafür auch sehr lehrreich.

Und gerade dann, wenn Fußball für kurze Zeit fast das Letzte ist, was du tun willst, entstehen in deinem Kopf neue Ideen, neue Ansätze und neue Motivation. Dieses sich eigentlich komplett widersprechende Gefühl ist die Triebfeder meine Trainerdaseins. Neue Kraft dann zu finden, wenn eigentlich keine Kraft mehr da ist, erfüllt mich mit Leben. Fußball, du bist Schuld! Danke!

Artikel teilen

Eine Antwort auf „Sommerpause – Kopf leer, Kopf wieder voll“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial