Wenn die Emotionen überkochen

Es gibt sie immer wieder, diese Momente, in denen man sich an der Seitenlinie verliert. Ich bin ein emotionaler Mensch, aber auch jemand, der über sich nachdenken kann. Ich mag mich manchmal nicht und doch weiß ich, dass es in besonders emotionalen Momenten nicht anders geht. Jetzt musste eine Wasserflasche dran glauben.

Am vergangenen Wochenende habe ich meiner Mannschaft dabei zugesehen, wie sie alles, wirklich alles von dem umgesetzt hat, was wir in den langen Wochen zuvor erarbeitet haben – und das gegen einen starken Gegner. Hatten wir sonst gegen spielerisch gute Gegner unsere Probleme, selbst auch mal mutig mit dem Ball zu spielen, zeigen sich nach und nach erste Auswirkungen der Umstellung unserer Idee. Einzig das Toreschießen wollte an diesem Wochenende nicht klappen. Allerbeste Gelegenheiten wurden ausgelassen und als I-Tüpfelchen senkte sich kurz vor dem Halbzeitpfiff auch noch ein Sonntagsschuss über unseren Torwart hinweg ins Netz. 0:1. In dem Moment entlud sich der gesamte Frust und die Enttäuschung darüber, dass sich meine Mannschaft für den sehr hohen Aufwand und die vielen gelungenen Aktionen nicht belohnt hatte und dann auch noch bestraft wurde. Ich schrie und ich trat nach einer armen, kleinen Wasserflasche, die für meinen Zustand eigentlich nichts konnte. Ich bin schon lange Trainer, bin seit jeher emotional und manchmal kocht das Wasser im Topf einfach über. Wer mit Leidenschaft dabei ist, kann das verstehen. Das erwarte ich aber nicht von jedem – ich schaffe es ja selbst nicht immer.

Doch diese situativen Explosionen haben etwas Gutes. Bevor ich in der Kabine zur Mannschaft spreche, komme ich runter und sorge damit für eine innere Balance. So bin ich in der Lage, die richtigen Worte im richtigen Ton an die Spieler zu richten, ihnen zu sagen, dass ich sehr zufrieden mit der Art und Weise bin, wie wir spielen und das, wenn wir so weitermachen, auch das Ergebnis passen wird. Dass es am Ende trotzdem nur zu einem 1:1 gereicht hatte, kann ich verkraften. Der Flasche und der Tatsache, dass die Mannschaft entscheidende Schritte nach vorne macht, sei Dank. Die Ergebnisse stellen sich auch bald ein.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial